Hintergrund

Baraka Weltmusik Chor

Der BARAKA-Weltmusik-Chor ist ein gemischter A-capella-Chor mit ca. 30 Sänger/innen unter der Leitung von Rainer Dost und existiert seit Oktober 2002.

Auf der grünen Wiese Das Programm von BARAKA ist eine vielstimmige Entdeckungsreise in oft ungewöhnliche, mal besinnliche, mal mitreißende Gesangskulturen aus allen Kontinenten. Denn gesungen wird, was der Erdball so hergibt, vom Nord- zum Südpol und wieder querherum: 3- bis 5-stimmiges aus Afrika, Lateinamerika, Europa, Asien... Auf Portugiesisch, Zulu, Gälisch, Englisch, Italienisch, Japanisch oder Deutsch.

Namensgeber für den BARAKA-Weltmusik-Chor war der gleichnamige Film des Regisseurs Ron Fricke aus dem Jahr 1992.
BARAKA ist ein Wort aus der Sufi-Sprache und bedeutet Segen oder auch frei Atem des Lebens.

Die Musik von BARAKA gibt es auch als Buch mit CD: "Weltmusik für Chor"

Pressestimmen:

Die Sängerinnen und Sänger [des Baraka Weltmusik Chores] hatten viel Abwechslung zu bieten und mussten eine Zugabe geben , so sehr stieß die Präsentation auf Begeisterung (Südkurier 06/07)
30-stimmiger Chor, der das Publikum auf einer facettenreichen Entdeckungsreise durch die Gesangskulturen aus aller Welt begeisterte. (Südkurier 12/06)

Mal reinhören:

listen Armo (Suden Aika)

listen Bajo el sol de Bogotá (Leon Gieco)

listen Crven fesic (trad. Bosnien)

listen Elegia ai caduti (Pippo Pollina)

listen En fillant ma quenouille (Kanada)

listen Ой, не ходи Грицю (Ukraine)

listen Sabhal Ia’n ’ic uisdeann (Schottland)

listen Thina Sizwe (Südafrika)